18. Oktober 2016

Liberaler Bürgerpreis

Zur Bedeutung des Liberalen Bürgerpreises

Der Liberale Bürgerpreis Bad Godesberg wird von der gleichnamigen Stiftung verliehen. Mit ihm soll bürgerschaftliches Engagement für den Stadtbezirk Bad Godesberg geehrt und damit öffentlich gemacht und gefördert werden. Der Preis ist ein Wanderpreis in Form einer bronzenen Statue des Bonner Künstlers Heinz Feuerborn, der auch die Brunnenfigur in der Alten Bahnhofstraße gestaltet hat. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen.

Initiator des Bürgerpreises ist Dr. Stefan Grüll. Dieser war von 1994 bis 2004 Vorsitzender der FDP Bad Godesberg. Von 1995 bis 2003 stellvertretender Kreisvorsitzender der FDP Bonn. Von 1999 bis 2003 Sachkundiger Bürger im Schulausschuss des Rates der Stadt Bonn und schulpolitischer Sprecher der Ratsfraktion Bonn. Mitglied der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe. Ab 2004 Vorsitzender der deutsch-chinesischen Parlamentariergruppe. Mitglied des Landtags vom 2. Juni 2000 bis 2. Juni 2005. Herr Dr. Grüll arbeitet heute als Rechtsanwalt in Köln.


2014: Freibad Freunde Friesdorf

Bürgerpreisverleihung 2014

1992 wollte der Rat der Stadt Bonn das liebevoll „Friesi“ genannte Freibad aus finanziellen Gründen schließen. Im Kampf dagegen schlossen sich Friesdorfer, Dottendorfer, Kessenicher und Bad Godesberger Bürgerinnen und Bürger zusammen. Mit 6.000 Unterschriften verhinderten sie die Schließung des Bades. Ein Jahr später gründeten sie den Verein Freibad-Freunde Friesdorf, der mittlerweile knapp 3.000 Mitglieder zählt. Die steigenden Mitgliederzahlen belegen, dass die Bürgerinnen und Bürger dieses familienfreundliche Bad unbedingt erhalten wollen. Ausgezeichnet wird daher dieses unermüdliche, kreative und mehr als 20jährige Bürger-Engagement.

 

 


2012: Verein für Heimatpflege und Heimatgeschichte (VHH)

Ausgezeichnet wurde der langjährige Einsatz des Vereins für Heimatpflege und Heimatgeschichte für die Bewahrung des historischen Erbes und die Verschönerung des Stadtbildes Bad Godesbergs. Mit der Ehrung solle auch das reichhaltige Angebot an heimatgeschichtlichen Publikationen und Rundgängen durch Bad Godesberg gewürdigt werden. Damit habe sich der Verein maßgeblich um den Erhalt der eigenen Identität der Kur- und Badestadt auch nach der Eingemeindung in die Stadt Bonn verdient gemacht, hieß es in der Begründung des Kuratoriums.


2010: Walter Ullrich

Walter Ullrich, Intendant des Kleinen Theaters, ist zweiter Träger des Liberalen Bad Godesberger Bürgerpreises. Die Stiftung Bürgerpreis zeichnet mit dem Preis Ullrichs langjähriges herausragendes Wirken für den Kulturstandort Bad Godesberg aus. Das von Ullrich geführte Kleine Theater vermittele kulturellen Anspruch in einer nicht intellektuell abgehobenen, sondern einer den Bad Godesbergern typischen Weise ´bodenständig´, heißt es in der Begründung des Kuratoriums der Stiftung. Mit dieser Mischung trete Ullrich den Beweis an, dass ambitioniertes künstlerisches Wirken und nachhaltiger ökonomischer Erfolg eine fruchtbare Partnerschaft eingehen können. Dies sei in den Zeiten von Casting-Shows und Dschungel-Camps ein wichtiges Signal wider den Zeitgeist. Das in der Bevölkerung sehr beliebte Kleine Theater sei ein Markenzeichen Bad Godesbergs mit Strahlkraft über den Stadtbezirk hinaus.


2008: Stadtmarketing Bad Godesberg

Der Verein Stadtmarketing Bad Godesberg e.V. hat es nach der Fusion mit der früheren Werbegemeinschaft verstanden, für Bad Godesberg agierende Kräfte zu bündeln und binnen kurzer Zeit einen wesentlichen Beitrag zu leisten, durch eine Vielzahl unterschiedlicher Aktionen das Bild eines agilen und wieder optimistischen Stadtbezirks mit Zukunftsperspektive zu vermitteln. Zu nennen sind neben der Neuorganisation des Flohmarktes und der Wiederbelebung des Weihnachtsmarktes insbesondere die Aktivitäten mit City-Streife und Go-Respekt.