14. September 2016

Wirtschaftsförderung

Beethoven-Region:
Eine selbstbewusste Wirtschaftsregion
mit hervorragender Lebensqualität und Nachhaltigkeitstradition

Die Zukunft sichern durch gemeinsame Strukturen und unternehmerisches Handeln.

  • IDENTITÄTSSTIFTUNG. Die Freien Demokraten empfehlen, die Region aus Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis (RSK) sowie dem Kreis Ahrweiler (KAW) national wie international unter dem Namen „Beethoven-Region“ zu positionieren, sowohl als Wirtschaftsregion als auch für den Tourismus.
  • AKTIVIERUNG. Die Freien Demokraten fordern die Gründung einer Wirtschaftsförderungs-GmbH für die Region „Beethoven-Region“ und damit den ersten Baustein zur Kooperation durch Aufbau einer gemeinsamen Organisation aller drei Gebietskörperschaften. Ziel soll dabei sein, die Wirtschaftsförderungsaktivitäten aus den Verwaltungsstrukturen herauszulösen, zu professionalisieren sowie leistungs- und ergebnisorientiert zu führen.
  • NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Offensive Positionierung der Region als in der weltweiten Nachhaltigkeitsdebatte unter Hinweis auf die nachhaltigkeitsbezogenen Alleinstellungsmerkmale der Region sowie Institutionalisierung der regionalen Zusammenarbeit an Nachhaltigkeitsthemen zur Stärkung und zum Ausbau des UN-Standortes. Dazu gehört auf eine nachhaltigkeitsfeste, kreative und effiziente Lösung der Probleme im regionalen Berufsverkehr.
  • EFFIZIENZSTEIGERUNG. Alle bis dato etablierten regionalen Gesprächskreise sollen durch politisch neutrale Institutionen anhand von Finanzkennzahlen oder anderer anerkannter Bewertungsmethoden einer ergebnisorientierten Prüfung unterzogen werden und Aktivitäten, bei denen kein Mehrwert für die Region entsteht, eingestellt werden.
  • STÄRKUNG. Institutionalisierung von Cluster Management, Definition von Querschnittsthemen und Erarbeitung von Lösungen, Erzeugung von Aufmerksamkeit durch Entwicklung clusterorientierter Fachtagungen. Stärkung der regionalen Wirtschaft und Dienstleister sowie des Handwerks.
  • STEIGERUNG DES BEKANNTHEITSGRADS. Zusammenführung aller nationalen und internationalen Tourismusaktivitäten durch Integration aller innerhalb der Region existierenden regionalen öffentlichen Tourismusaktivitäten unter der Dachmarke „Beethoven-Region“, Bewerbung aller Attraktionen ungeachtet der Träger- oder Eigentümerschaft sowie marktorientierte Entwicklung von Tourismuskonzepten.

Ludwig van Beethoven

Bonn hat mit Beethoven einen Sohn der Stadt, dessen Name und Musik weltweit Strahlkraft ausüben. Eine große Chance besteht darin, den internationalen Wohlklang des Namens zu nutzen, um hiermit der Region aus Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis (RSK) sowie dem Kreis Ahrweiler (KAW), in der eine Million Menschen leben und arbeiten, eine Identität zu geben und ihr international Aufmerksamkeit zu verschaffen: Beethoven-Region.

Bonn war zu Hauptstadtzeiten der Archetyp eines Global Village, der Umgang mit Menschen aller Herren Länder Alltag. Und es gibt wahrlich genügend Gründe, selbstbewusst auf das Erreichte stolz zu sein, denn in Bonn gelang etwas, was es vorher in der deutschen Geschichte noch nie gegeben hatte: Hier, und nur hier wurden ganze Bände europapolitischer und friedensstiftender Erfolgsgeschichte geschrieben, getreu der Zeile aus Beethovens Neunter: „Alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.“

Die Region Beethoven-Region bedarf dringend der Aktivierung. Ein Vierteljahrhundert nach Umzugsbeschluss sind gemeinsame Strukturen und gemeinsames Handeln der Verwaltungen immer noch Mangelware. Wir fordern daher die die Beteiligten der Region auf zur Gründung einer Wirtschaftsförderungs-GmbH als erstem Meilenstein einer ehrlich gemeinten Kooperation. Alle Wirtschaftsförderungsaktivitäten sollen aus den Verwaltungsstrukturen herausgelöst und professionalisiert werden. Wir benötigen ein institutionalisiertes Management von Branchenschwerpunkten, angefangen bei den Hochschulen und endend bei Unternehmen aus Produktion und Dienstleistung. Wir benötigen Branchenaktionsprogramme, wie beispielsweise die Entwicklung und Durchführung internationaler Fachtagungen, bis hin zu branchenspezifischen Gründerzentren. Die unternehmerisch handelnde Wirtschaftsförderung soll Initiative ergreifen, Entwicklungspotenziale aufzeigen sowie auf den ansiedlungsfördernden Ausbau von Infrastruktur aufmerksam machen.

Ähnlich gelagert sehen wir die Stärkung und den weiteren Ausbau der Region zu einem globalen Schwerpunkt nachhaltiger Entwicklung. Im Sinne einer Arbeitsdefinition definieren wir Nachhaltigkeit als die Gesamtheit aller Aktivitäten die darauf abzielen, den Zugang zu den Ressourcen Nahrung, Trinkwasser, Luft, Bildung, Gesundheit, Sicherheit und Frieden langfristig der gesamten Weltbevölkerung zu ermöglichen, zu erhalten sowie einen schonenden Umgang mit ihnen zu fördern.

Die Region kann sich dabei auf eine lange Nachhaltigkeitstradition berufen:

  • In Bonn wurde Ludwig van Beethoven geboren und hier wurden die Grundlagen seiner späteren Genialität gelegt. Was ist nachhaltiger als Beethovens Musik?
  • In der Bonner Republik wurde mit dem Grundgesetz eine Nachhaltigkeitstradition begründet, die nun schon bald 70 Jahre andauert.
  • Der Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg wurde von hier aus initiiert
  • Mit der Entscheidung über die Einführung der sozialen Marktwirtschaft wurde das Wirtschaftswunder in Gang gesetzt
  • Von hier aus erfolgte nach dem Desaster des zweiten Weltkriegs die Reintegration Deutschlands in die Staatengemeinschaft
  • Hier wurde die Ost- und Entspannungspolitik entwickelt – und
  • Bonn ist die Hauptstadt der Wiedervereinigung.

Das allesamt sind Alleinstellungsmerkmale nachhaltiger politischer Erfolge, die für immer mit Bonn in Verbindung stehen.

Einen weiteren wichtigen Aspekt sehen wir in der Effizienzsteigerung. In der Folge des Umzugsbeschlusses der Bundesregierung haben sich eine Reihe regionaler Gesprächsrunden gebildet- Region Bonn, dann eine mit dem RSK, Region Köln/Bonn usw. Wir kennen nicht die Ziele, die sich die Beteiligten gesetzt haben, wir kennen keine messbaren Ergebnisse: Wo wurden Arbeitsplätze aufgebaut, wo Cluster gestärkt, was kam konkret in Bonn an? Ebenso fraglich ist der Aufwand, der für die Gesprächsrunden aufgewendet wird in Form von Euro oder Personalressourcen. Viele Hunde sind bekanntlich des Hasen Tod. Nach 25 Jahren sollte einmal Kassensturz gemacht werden, am liebsten durch eine Wirtschaftsprüfung und aus allen Gesprächsrunden ausgestiegen werden, die keinen Mehrwert erzeugen.

Am Ende unserer Betrachtungen wollen wir den touristischen Bekanntheitsgrad unserer Region im globalen Wettbewerb hervorheben. Über die Bezeichnung „Beethoven-Region“ als geographische Klammer für die touristische Vermarktung der Region soll eine weltweit einzigartige, unverwechselbare und leicht zu merkende Marke etabliert werden. Diese Region, beginnend beim Friedensmuseum in Remagen, über die Römervila und den Regierungsbunker in Ahrweiler, das Siebengebirge bis hin zum Brühler Schloss bietet eine dichte Perlenkette von Attraktionen, hauptsächlich entlang der früheren römischen Rheintalstraße, die allesamt per Bahn, Schiff und Rad erschlossen sind, was sonst so nirgends zu finden ist. Hier liegt das Rheingold, fördern wir es zu Tage.